(c) Aldeca Productions / Adobe Stock
(c) Aldeca Productions / Adobe Stock

Abrechnungsempfehlungen in der Covid-19-Pandemie bis 30. Juni verlängert

Die Bundesärztekammer (BÄK), der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und die Beihilfekostenträger haben ihre Abrechnungsempfehlung für die Erfüllung aufwendiger Hygienemaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nach Nr. 245 GOÄ verlängert. Ursprünglich sollte die Abrechnungsempfehlung zum 31. März 2021 auslaufen. Die Empfehlung ist nun bis 30. Juni 2021 verlängert worden.

Ebenso wurde auch die Abrechnungsempfehlung zur mehrfachen Berechnung der Nr. 3 GOÄ für längere telefonische Beratungen bis zum 30.06.2021 verlängert. Bei dringend erforderlicher Patientenversorgung ist die mehrfache Berechnung der Nr. 3 GOÄ für längere telefonische Beratungen, je vollendete 10 Minuten, möglich. Voraussetzung ist, dass das Aufsuchen des Arztes, Psychologischen Psychotherapeuten bzw. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten pandemiebedingt nicht möglich bzw. zumutbar ist, eine Videoübertragung nicht durchgeführt und die dringend erforderliche Patientenversorgung auf andere Weise nicht gewährleistet werden kann. Die Leistung ist je Sitzung höchstens dreimal berechnungsfähig. Je Kalendermonat sind höchstens vier telefonische Beratungen berechnungsfähig.

Darüber hinaus konnte auch die gemeinsame Abrechnungsempfehlung zu telemedizinischen Leistungen bei Erbringung im Rahmen der Covid-19-Pandemie bis zum 30.06.2021 verlängert werden.

Eine entsprechende Veröffentlichung der Bundesärztekammer finden Sie unter  www. bundesaerztekammer.de.